Ein Buch und ein Ort zum Lesen – Leseförderung für Grundschüler

Das Projekt startete erfolgreich an der Waldhofgrundschule mit Außenstelle Luzenberg in Mannheim. 70 Kinder der 1. Klassen lasen mit Unterstützung von Lesepaten das Buch Finn und Lili auf dem Bauernhof oder das Buch Das tollste Pony der Welt. Außerdem wurden Fragen zum Text beantwortet.

Die Kinder haben mit Begeisterung am Lesetag teilgenommen und sich sehr über ihr Buchgeschenk gefreut. Für die Kinder war es toll, dass extra jemand an die Schule kam, ihnen beim Vorlesen zuhörte und ihre Leistung würdigte. Das Leseförderprojekt wird im neuen Schuljahr fortgesetzt mit der Einweihung des neu eingerichteten Lesezimmers. Auch die Lesepaten haben weiterhin ihre Unterstützung zugesagt. Herzlichen Dank an alle Spender!

Die Lesepatin Frau Brennberger: „Ich fand es schön, den Schüler zu erleben. Er war stolz, dass er vorlesen durfte. Für diesen Schüler war es das erste eigene Buch.“

Die Kinder waren begeistert von den Büchern und dem Zuspruch. Mit kleinen Basteleien haben sie sich bedankt »

Mehr Informationen zu diesem Projekt »

         
 

Abenteuer Bücher – Leseförderung für Vorschulkinder

Im Regensburger Kindergarten waren Kinder, Erzieherinnen und Eltern begeistert! Die Kinder entwickelten eine Geschichte, malten Bilder dazu, stempelten die von ihnen entworfenen Texte und machten ein fast elf Meter langes Faltbuch daraus. Dank Ihrer Spenden und Förderbeiträge konnte dieses Leseförderprojekt unter der Leitung der Buchhändlerin Daniela Dombrowsky und der Künstlerin Sandra Münchow realisiert werden. „Die Kinder haben es genossen, ihre Kreativität auszuleben und sind mäc htig stolz auf ihr Buch.“

Zum Zeitungsartikel in der Mittelbadischen Zeitung »

     
   

Leseförderung „Kleine Bücherwelt“ in Aglasterhausen im Odenwald

Die Festhalle der Gemeinde Aglasterhausen im Odenwald verwandelte sich in ein ausgesprochenes Fabelland. Dem Sonderschulreferendar Silvio Wagner war es im Sommer 2013 gelungen im Rahmen seines Leseförderprojekts Kleine Bücherwelt den bekannten Autor und Illustrator Martin Baltscheit in die Festhalle zu holen. Die 170 Kinder waren gespannt und der Autor bester Laune.

Neben den drei Kindergärten der Gemeinde waren die Klassen 1-3 der Grundschule Aglasterhausen und einige Kinder mit Behinderung aus der Schwarzbach-Schule zusammengekommen. Das „Bilderbuchkino“, das Baltscheit aus dem Ärmel „schüttelte“, war für alle ein Erlebnis. Nach jedem Buch wollten die Kinder mehr. Letztlich waren es vier Bücher. Martin Baltscheit hat nicht einfach nur gelesen, er hat die jungen ZuhörerInnen mit auf eine Reise genommen: er hat die Geschichten gespielt, die Bilderbücher mit Projektionen auf eine Leinwand lebendig gemacht, die Kinder einbezogen, Bücher für schlaue Antworten verschenkt, Fragen der Kinder beantwortet und vieles mehr. Es hat allen viel Spaß bereitet und erlebbar gemacht, was in einem Buch doch tolles drin steckt.

           
 

Leseförderung für Kinder mit Migrationshintergrund in Heidelberg

Das Projekt der Internationalen Gesamtschule Heidelberg, einer Schule mit ca. 1800 Schülern aus bis zu 75 Nationen, konnte im Herbst 2011 starten. Ziel dieses Projekts ist es, die Lesekompetenz zu erhöhen, Verstehensprozesse anzuregen und kreative Begegnungen mit Büchern zu ermöglichen. Als Problem zeigt sich gerade in den 5. und 6. Klassen, dass einige Kinder trotz einer relativ guten Sprachkompetenz im Deutschen große Schwierigkeiten haben, literarische Texte auch inhaltlich zu verstehen. Wegen der unerwartet vielen Kinder mit Leseschwäche wurde die Leseförderung auf die 5. Jahrgangsstufe begrenzt.

Jedes Kind erhält sein eigenes Buch, ausgewählt nach Inhalt und Anspruch entsprechend seiner Verstehenskompetenz und Interessen. Jedes Kind liest sein Buch zusammen mit seinem Lesepaten, der ihm konkrete Hilfestellung durch teilweises Vorlesen, Gespräche über den Inhalt etc. zukommen lässt.

Die Leseförderung erfolgt für das gesamte Schuljahr und wird begleitet durch besondere Leseevents in der Schülerbibliothek und einer Lesenacht. Begleitet und evaluiert wird das Projekt von der Pädagogischen Hochschule. Die Fördermittel wurden überwiegend für die Anschaffung der Kinderbücher benötigt, ein kleiner Teil wurde für Honorare von Autoren oder Künstlern verwendet, die für besondere Begegnungen mit Literatur eingeladen werden.

Projektverantwortlicher ist der Deutschlehrer Holly Holleber.

 
           

 

www.buechergilde.de Über Die Welt des Lesens e.V.